Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltung der AGB’s

Für alle Aufträge an uns gelten die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen. Entgegenstehende AGB’s des Auftraggebers werden nicht Vertragsinhalt.

2. Präsentation

Jegliche Nutzung, auch teilweise von uns mit dem Ziel des Vertragsabschlusses vorgestellter oder überreichter Arbeiten und Leistungen (Präsentation), seien sie urheberrechtlich geschützt oder nicht, bedarf unserer vorherigen Zustimmung. Das gilt auch für die Verwendung der unseren Arbeiten und Leistungen zugrunde liegenden Ideen, sofern diese in den bisherigen Werbemitteln des Auftraggebers keinen Niederschlag gefunden haben. In der Annahme eines Präsentationshonorares liegt keine Zustimmung zur Verwendung unserer Arbeiten und Leistungen. Ideen und Leistungen, die präsentiert werden, bleiben ausdrücklich Eigentum von OHRENKONZEPT und sind urheberrechtlich geschützt. Die Nutzung und/oder Verbreitung dieser Ideen und Leistungen – auch in Teilen – ohne vorherige Absprache und ausdrückliche Genehmigung durch OHRENKONZEPT wird mit Vertragsstrafen, je nach Streitwert, bis zu EUR 500.000,-- geahndet.

3. Abwicklung von Aufträgen

3.1. Von uns übermittelte Besprechungsprotokolle sind verbindlich, wenn der Auftraggeber nicht unverzüglich nach Erhalt widerspricht.

3.2 Vorlagen, Dateien und sonstige Arbeitsmittel (insbesondere Negative, Modelle, Originalillustrationen u. ä.), die wir erstellen oder erstellen lassen, um die nach dem Vertrag geschuldete Leistung zu erbringen, bleiben unser Eigentum. Eine Herausgabepflicht besteht nicht. Zur Aufbewahrung sind wir nicht verpflichtet.

4. Auftragserteilung an Dritte

4.1 Wir sind berechtigt, die uns übertragenen Arbeiten selbst auszuführen oder Dritte damit zu beauftragen.

4.2 Wir sind berechtigt, Aufträge zur Produktion von Werbemitteln, an deren Erstellung wir vertragsmäßig mitwirken, im Namen des Auftraggebers zu erteilen. Der Auftraggeber erteilt hiermit ausdrücklich entsprechende Vollmacht.

4.3 Aufträge an Werbeträger erteilen wir im eigenen Namen und für eigene Rechnung. Werden Mengenrabatte oder Malstaffeln in Anspruch genommen, erhält der Auftraggeber bei Nichterfüllung der Rabatt- oder Staffelvoraussetzungen eine Nachbelastung, die sofort fällig wird. Für mangelhafte Leistung der Werbeträger haften wir nicht.

5. Lieferung, Lieferfristen

5.1 Unsere Lieferverpflichtungen sind erfüllt, sobald die Arbeiten und Leistungen von uns zur Versendung gebracht sind. Das Risiko der Übermittlung (z. B. Beschädigung, Verlust, Verzögerung), gleich mit welchem Medium übermittelt wird, trägt der Auftraggeber.

5.2 Lieferfristen sind nur verbindlich, wenn der Auftraggeber etwaige Mitwirkungspflichten (z. B. Beschaffung von Unterlagen, Freigaben) ordnungsgemäß erfüllt hat.

5.3 Von uns zur Verfügung gestellte Vorlagen und Entwürfe sind nach Farbe, Bild- oder Tongestaltung erst dann verbindlich, wenn ihre entsprechende Realisierungsmöglichkeit schriftlich von uns bestätigt wird.

5.4 Wettbewerbsrechtliche Überprüfungen sind nur dann unsere Aufgabe, wenn dies ausdrücklich vereinbart ist.

6. Zahlungsbedingungen

6.1 Vereinbarte Preise sind Nettopreise, zu denen die jeweils geltende Mehrwertsteuer hinzukommt. Eventuell nachträglich entstehende Abgaben wie Zölle oder sonstige werden an den Auftraggeber weiterberechnet.

6.2 Bei Werbemittlung sind die jeweils gültigen Listenpreise der Werbeträger am Erscheinungstag verbindlich.

6.3 Unsere Rechnungen sind zehn Tage nach Rechnungsdatum ohne jeden Abzug fällig.

6.4 Bis zur vollständigen Zahlung aller den Auftrag betreffenden Rechnungen, behalten wir uns das Eigentum an allen überlassenen Unterlagen und Gegenständen vor. Rechte an unseren Leistungen, insbesondere urheberrechtliche Nutzungsrechte, gehen erst mit vollständiger Bezahlung aller den Auftrag betreffender Rechnungen auf den Auftraggeber über.

6.5 Die Abwicklung und Koordination des Auftrags einschließlich aller damit verbundenen Kosten wird in der Rechnung pauschal mit 6 % Servicegebühr abgegolten.

7. Nutzungsrechte

7.1Wir werden unserem Auftraggeber mit Ausgleich sämtlicher, den Auftrag betreffender Rechnungen alle für die Verwendung unserer Arbeiten und Leistungen erforderlichen Nutzungsrechte in dem Umfang übertragen, wie dies für den Auftrag vereinbar ist oder sich aus den für uns erkennbaren Umständen des Auftrags ergibt. Im Zweifel erfüllen wir unsere Verpflichtung durch Einräumung nicht ausschließlicher Nutzungsrechte im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland für die Einsatzdauer des Werbemittels. Jede darüber hinausgehende Verwendung, insbesondere die Bearbeitung, bedarf unserer Zustimmung. Selbstverständlich erbringen wir unsere Leistungen nur für unseren jeweiligen Auftraggeber. Jede anderweitige Nutzung und/oder Verbreitung,– auch in Teilen – ohne vorherige Absprache und ausdrückliche Genehmigung durch OHRENKONZEPT wird mit Vertragsstrafen, je nach Streitwert, bis zu EUR 500.000,- geahndet.

7.2. Ziehen wir zur Vertragserfüllung Dritte heran, werden wir deren Nutzungsrechte im Umfang der Ziffer 7.1 erwerben und dementsprechend dem Auftraggeber übertragen.

8. Gewährleistung, Haftung

8.1 Von uns gelieferte Arbeiten und Leistungen hat der Auftraggeber unverzüglich nach Erhalt, in jedem Falle aber vor einer Weiterverarbeitung, zu überprüfen und Mängel unverzüglich nach Entdeckung zu rügen. Unterbleibt die unverzügliche Überprüfung oder Mängelanzeige, bestehen keine Ansprüche des Auftraggebers. 8.2 Bei Vorliegen von Mängeln steht uns das Recht zur zweimaligen Nachbesserung innerhalb angemessener Zeit zu.

8.3 Schadenersatzansprüche jeder Art sind ausgeschlossen, wenn wir, unsere gesetzlichen Vertreter oder unsere Erfüllungsgehilfen leicht fahrlässig gehandelt haben. Das gilt nicht bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten durch einfache Erfüllungsgehilfen. Schadenersatzansprüche jeder Art gegenüber Unternehmern sind auf den Ausgleich typischer und vorhersehbarer Schäden beschränkt.

9. Gerichtsstand, anwendbares Recht

9.1 Ist der Auftraggeber Kaufmann, so ist das für unseren Sitz zuständige Gericht als Gerichtsstand für alle Streitigkeiten vereinbart.

9.2 Es gilt deutsches Recht.

Stand 06.2012

Teilnahme- und Geschäftsbedingungen für Seminare

Sollten Fortbildungskurse durch Krankheit von Referenten/innen, durch Unterbelegung oder durch andere, nicht von OHRENKONZEPT zu vertretende Gründe kurzfristig abgesagt werden müssen, entsteht dem Seminarteilnehmer nur ein Anspruch auf Rückerstattung bereits gezahlter Kursgebühren. Weitergehende Schadensersatzansprüche sind auch dann ausgeschlossen, wenn dem Seminarteilnehmer bereits weitere Kosten, z. B. durch Absage von Terminen, Buchung einer Unterkunft, Anreise o. ä. entstanden sind. 

Sollte ein/e Seminarteilnehmer/in seine/ihre Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung absagen, so werden — unabhängig vom Grund seiner/ihrer Absage — Teilnehmergebühren fällig in Höhe von:
- 0,00 €‚ wenn ein/e Ersatzteilnehmer/in genannt wird,
- 50 %‚ wenn die Absage zwischen 2 und 4 Wochen vor Seminarbeginn erfolgt,
- 70 %‚ wenn die Absage zwischen 1 und 2 Wochen vor Seminarbeginn erfolgt.
Bei noch kurzfristigerer Absage wird die volle Seminargebühr fällig. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung bereits gezahlter Seminargebühr.
Wenn eine Umbuchung zu einem anderen Termin bzw. die Absage früher als 4 Wochen vor Seminarbeginn erfolgt, wird eine Bearbeitungsgebühr von 20,00 € fällig.
Bei mehrteiligen Seminaren ist die Absage zu einzelnen Seminaren nicht möglich. Es wird bei Nichtteilnahme an einzelnen Seminarteilen die gesamte Seminargebühr fällig.

Eventuell durch OHRENKONZEPT gebuchte Übernachtungen können bis 8 Tage vor Seminarbeginn kostenfrei abgesagt werden. Bei Absagen innerhalb einer Woche vor Veranstaltungsbeginn werden 70% der Übernachtungskosten fällig.
Absagen bedürfen der Schriftform.
Seminare, die von Teilnehmer/innen durch Krankheit oder aus anderen Gründen nicht wahrgenommen werden können, werden nicht rückvergütet und auf der Teilnahmebestätigung vermerkt.
Ein Seminarplatz gilt im Einvernehmen zwischen Teilnehmer und OHRENKONZEPT als bestätigt, wenn
eine mündliche oder schriftliche, verbindliche Anmeldung vorliegt und dem Teilnehmer eine schriftliche Seminarplatzbestätigung / Rechnung von OHRENKONZEPT zugegangen ist.

Die Seminarteilnehmer halten sich in den Veranstaltungsräumen auf eigene Gefahr auf.
Wir behalten uns vor, Stundenzahl, Termine, Seminargebühren und Seminarinhalte bei entsprechenden Erfordernissen zu ändern. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Seminare nur bei Erreichen der Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden können.

Haftung und Datenspeicherung

Wir haften nicht für Unfälle und Beschädigungen, Verlust oder Diebstahl mitgebrachter Gegenstände und Fahrzeuge. Durch die Anmeldung erklärt sich der Teilnehmer mit der automatisierten Be- und Verarbeitung der personenbezogenen Daten für Zwecke der Seminarabwicklung sowie späterer Informationen zu weiteren Seminaren einverstanden.

Sollte OHRENKONZEPT bei der Beschaffung von Übernachtungsmöglichkeiten behilflich sein, haftet sie nicht für die Erbringung der Leistungen der jeweiligen Pensionen / Hotels. Eine Haftung für die jeweils preisgünstigste Unterbringung ist ebenfalls ausgeschlossen.

1. Organisatorische Hinweise

Seminarbeginn Seminarende siehe entsprechende Teilnahmebestätigung

2. Sonstige Informationen

Wir erinnern Sie daran, Dinge des persönlichen Bedarfs wie Schreibzeug und gegebenenfalls einen Taschenrechner mitzubringen.
Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an Herrn Ohren.
Telefon: 02131-17 68 037 oder nutzen Sie unser Fax 02131-17 68 039.